Sie sind hier: Start ¬ Projekte ¬ SUSHI®

SUSHI®

Auf dieser Seite erfahren Sie

Was ist SUSHI®?

SUSHI® (Summer School inklusive) ist ein inklusives Bildungsangebot der Universität zu Köln, bei dem Studierende der Universität zu Köln und erwachsene Menschen mit Lernschwierigkeiten eine Woche lang gemeinsam lernen. Somit wird dem Recht von Menschen mit Lernschwierigkeiten zu „allgemeiner Hochschulbildung, Berufsausbildung, Erwachsenenbildung und lebenslangem Lernen“ (UN-BRK, Artikel 24 Abs. 5) in einem ersten Schritt entsprochen und mehr Teilhabe an Hochschulbildung ermöglicht.
Die Idee zu SUSHI® entstand an der Universität zu Köln. Die erste SUSHI®-Woche wurde im Jahr 2019 von Aktion Mensch e.V. sowie vom Diversity Projekt Fonds der Universität zu Köln gefördert. Seitdem wird daran gearbeitet, SUSHI® jährlich anbieten zu können. SUSHI® findet unter der Leitung von Prof. Dr. Kerstin Ziemen, Lehrstuhl für Pädagogik und Didaktik für Menschen mit geistiger Behinderung in Kooperation mit der Diakonie Michaelshoven e.V. und KuBus® e.V. statt.

Foto von SUSHI-Treffen. Teilnehmer geben einen Daumen nach oben.

Was passiert bei SUSHI®?

In jeder SUSHI®-Woche werden ausgewählte Themen gemeinsam von allen Teilnehmenden erarbeitet und diskutiert. Bereits die Vorbereitungen hierzu werden kooperativ gestaltet. An den fünf Tagen der SUSHI®-Woche findet sodann ein Wechsel zwischen fachlicher Auseinandersetzung, sozialem Austausch und Reflexion des gemeinsamen Lernprozesses statt. Voneinander und miteinander Lernen stehen dabei genauso im Zentrum wie Spaß an der Gemeinschaft und dem gegenseitigen Kennenlernen. Dabei wird der gemeinsame Lehr-Lernprozess barrierefrei gestaltet, der Lernort ist in der Regel die Universität zu Köln.

Was ist InFoH?

InFoH (inklusive Forschendengruppe Hochschulbildung) ist ein inklusives Forschungsprojekt der Universität zu Köln. Studierende der Universität zu Köln und erwachsene Menschen mit Lernschwierigkeiten forschen gemeinsam zum Thema inklusive Hochschulbildung und damit einhergehenden Fragestellungen.

Die Idee zu InFoH wurde im Rahmen von SUSHI® entwickelt, ausgehend von dem Wunsch, nicht nur gemeinsam zu lernen, sondern auch gemeinsam zu forschen. InFoH wird unterstützt vom Diversity Projekt Fonds der Universität zu Köln und findet unter der Leitung von Prof. Dr. Kerstin Ziemen, Lehrstuhl für Pädagogik und Didaktik für Menschen mit geistiger Behinderung in Kooperation mit der Diakonie Michaelshoven e.V. und KuBus® e.V. statt.

Personen sitzen bei InFoh Treffen an einem Tisch und bearbeiten ein Plakat

Was passiert bei InFoH?

InFoH stellt für mindestens ein Jahr eine feste Gruppe dar. Die Forscherinnen und Forscher beschäftigen sich in inklusiven Untergruppen mit einer selbst formulierten Forschungsfrage zum Themenfeld der inklusiven Hochschulbildung. Diese wird in regelmäßigen Treffen von allen Teilnehmenden in einem partizipativen Forschungsprozess bearbeitet, das heißt, alle Teilnehmenden von InFoH sind an jedem Forschungsschritt beteiligt und arbeiten in gemeinsamer Kooperation. Seit November 2019 hat sich InFoH monatlich getroffen, jedoch mit Beginn der Corona-Pandemie aufgrund digitaler Barrieren pausieren müssen. Diese werden aktuell bearbeitet, so dass die gemeinsame Forschungstätigkeit möglichst zeitnah fortgesetzt werden kann.

Was sind die Ziele von SUSHI und InFoH?

Die Projekte SUSHI® und InFoH verfolgen folgende übergeordnete Ziele:

Kontakt

Die Projektkoordination erfolgt durch Prof. Dr. Kerstin Ziemen, Dr. Susanne Mischo, Dr. Anke Groß-Kunkel (aktuell in Elternzeit) sowie Laura Müller.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an: sushi@kubus-ev.de.